New Orleans Servergeschichte
Plotrassen - Beschreibung
Die Gesetze des Rates
Die Gejagten der Hand
Zurück zur Auswahl







Eine längst vergessene Welt, die parallel zu der unseren existiert… Kaum einer würde das heute noch glauben und das ist gewollt, denn würde der Schleier über diesem Geheimnis gelüftet werden, würde ein unvorstellbares Chaos entstehen, ähnlich wie bei den Hexenverbrennungen von Salem. Jeder würde jeden beschuldigen, es gäbe Mord und Totschlag und die gesamte Existenz der Erde wäre bedroht.
Um dies zu verhindern schlossen sich die mächtigsten Wesen in den größten Städten zusammen, um dort möglichst neutral über das Gleichgewicht der Welten zu wachen. Nur wenige Menschen wurden in das geheime Wissen eingeweiht. Die mächtigsten Menschen, die, die an der Spitze ihre Landes standen, wurden ins Vertrauen gezogen, damit diese Anweisungen geben und Vertuschungen bewerkstelligen konnten. Bereits mehr als ein Menschenherrscher hatte sein Leben geben müssen, wenn sein Mundwerk etwas zu locker gesessen hatte. Doch der Tod machte auch nicht vor dem Übernatürlichen halt. Die Menschen fanden immer wieder Mittel und Wege, um die drohende Gefahr zu vernichten. Der Weg einer Koexistenz wurde immer wieder vernichtet und am Ende musste jeder selber sehen, wo er blieb. Die Zahl der übernatürlichen Wesen schwand stetig und nicht nur die Menschen allein waren schuld. Um die eigenen Gesetze zu wahren, mussten Exempel statuiert und hart durchgegriffen werden. Sobald jemand böswillig die Existenz der verborgenen Welt offenbaren oder gefährden kann, oder andere der Regeln verletzt werden, müssen auch sie mit ihrem Leben bezahlen. Die Welt des Übernatürlichen schrumpft und gerät in eine gefährliche Zone, die nicht mehr weit entfernt von der kompletten Vernichtung steht.
Um das zu verhindern werden immer neue Strategien entwickelt. Dank der speziellen Magie besonderer Hexen konnten Tageslichtringe für Vampire erschaffen werden, sowie Mondlichtringe für Werwölfe. Da diese Art von Magie nur wenigen zur Verfügung steht und viel Kraft kostet, gibt es nur eine begrenzte Anzahl davon, die nur von Auserwählten des Rates vergeben werden können, als besondere Auszeichnung, oder aufgrund guter Verdienste, bis hin zur zwingenden Notwendigkeit. Diese Ringe werden speziell für das Individuum angefertigt und wirken auch nur bei diesem. Ebenso sind die Auserwählten des Rates dazu in der Lage, diese Ringe oder Schmuckstücke zurückzufordern, wenn es die Situation oder der Umstand erfordert. Die Ringe helfen dabei, dass die Wesen geschützter in der Welt der Sterblichen wandeln und existieren können, ohne verdacht zu erregen. Mit der Zeit haben die hohen Mächte der Menschen Krieger ausgebildet und Fallen entwickelt, die ein getarntes, übernatürliches Wesen auffliegen lassen können.
Um die ihren zu schützen, wurden mit den Jahrhunderten immer wieder Gerüchte gestreut (zb. Silber tötet Werwölfe, oder Vampire seien in Spiegeln unsichtbar...) und tatsächlich helfen diese Gerüchte vielerorts.
Weiterhin war der Rat gezwungen, auch für die eigenen Regeln aufzustellen, um sich und die Welt zu schützen. Diejenigen Wesen, die durch ihr bloßes Aussehen die Existenz der geheimen Welt offenbaren könnten, müssen in einer parallelen, für Menschen unsichtbaren Welt leben. Dort dürfen sie sein, was immer sie sind, müssen ihre Fähigkeiten nicht verstecken und sich nicht den menschlichen Regeln anpassen. Für die einen also eine freie Welt, während es für andere viel mehr einem Gefängnis gleicht, weil sie diesen Ort nicht verlassen können oder dürfen, ohne mit vernichtenden Konsequenzen zu rechnen.
Für den Erhalt der Welt und der Sicherheit des Übernatürlichen ist es für den Rat aber ganz klar, dass eine solche Strenge unumgänglich ist. Ein paar Jahrhunderte dauert nun schon der bröckelnde Frieden zwischen den beiden Welten an, doch beginnt es unter den übernatürlichen Wesen zu brodeln.
Alte Feindschaften wie zwischen Vampiren und Werwölfen, oder Hexen und Dämonen flammen immer wieder auf und bedrohen das wohlgehütete Geheimnis, welches die hohen Mächte der Übernatürlichen zu bewahren suchen.






Myth Algiers und der Schleier
Der Schleier ist eine magische Barriere, die New Orleans von einer magischen Parallelwelt trennt. Die Stadt hinter dem Schleier - Myth Algiers- ist Heimat für all jene, die die normale, menschliche Welt aus verschiedenen Gründen nicht mehr betreten können oder dürfen. Ob nun aufgrund einer Verbannung oder offensichtlich übernatürlicher Merkmale. Myth Algiers liegt, im Vergleich zu New Orleans, einige Jahre in der Vergangenheit. Internet, Telefonverbindungen und Elektrizität sind meist nur an offiziellen Orten vorhanden. Es gibt einen Grund, warum die Verbannung hinter den Schleier eine schwerwiegende Strafe für die Meisten wäre.

Schleierübergänge
Es gibt drei offizielle Öffnungen im Schleier, die übernatürlichen Wesen zur Überquerung zur Verfügung gestellt werden. In den meisten Fällen bietet es sich an, eines der speziellen, öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen, die den Schleierübergang so angenehm wie möglich gestalten sollen. So gibt es beispielweise eine Busverbindung, die einen speziellen Fahrschein erfordert, damit man sie überhaupt nutzen kann. Wer im Besitz eines solchen Scheines ist - das kann auch ein Sterblicher durch einen unglücklichen Umstand sein - dem steht es frei, in den Bus zu steigen und sich auf die andere Seite bringen zu lassen. Besagten Schein beantragt man übrigens in der Zitadelle, auf der Verwaltungsstelle für autorisierte Schleierüberquerungen.

Der Zwielichtbasar
Ein übernatürlicher Markt in Myth Algiers. Hier bekommt man alles, von magischen Artefakten über besonders wirkende Rauschmittel bis hin zu exotischen Delikatessen aus der Welt hinter dem Schleier. Vorsicht ist allerdings beim Schlendern über den Markt geboten, denn die Präsenz so vieler magischer Kreaturen an einem Ort mag ab und an für einen kleinen Zwischenfall sorgen und die armen Pechvögel irren bis an ihr Lebensende durch das unendliche Labyrinth des Marktes. Begegnet man einer solchen Kreatur, so ist Vorsicht geboten, denn in den meisten Fällen haben sie ihren Verstand schon vor langer Zeit verloren und sind außerordentlich gefährlich.

Risse im Schleier
Die magische Barriere, die wir den Schleier nennen ist instabil. Ein Umstand, der gar nicht so bekannt ist, wie er vermutlich sein sollte. Hin und wieder bilden sich zufällig Risse, durch die auch ein Mensch auf die andere Seite gelangen könnte. Diese Risse, so faszinierend sie sind, sind aufgrund ihrer zufälligen Natur schwer zu untersuchen, was dazu geführt hat, dass viel zu wenig über diese Phänomene bekannt ist.

Die Highschool of Doom
Die Highschool of Doom befindet sich hinter dem Schleier. Sie ist ein Hort für Teenager und junge Erwachsene zwischen fünfzehn und einundzwanzig Jahren. Doch auch darüber hinaus kann man sich sicher sein, dass man hier Hilfe findet. Vor allem geht es hier darum, den Schülern, ihrer Rasse und ihrem Wissensstand entsprechend, individuelle Hilfe an zu bieten. Dafür sorgen sowohl Lehrer, als auch Mentoren und Vertrauensschüler und Vertrauenslehrer.Es gibt zwei Parteien auf dieser Schule. Einmal die, die die Schule nach dem Unterricht verlassen und durch den Schleier hinaus zurück in die Menschenwelt gehen und jene, die zu unmenschlich sind, um diese Welt des Übernatürlichen zu verlassen. Das führt nicht selten zu Problemen..Um den Schülern größtmöglichen Schutz zu liefern, gibt es sogenannte Wächter, die von den Lehrern und dem Leiter gerufen werden können, wenn die Bedrohung zu schwer wird, als dass sie es alleine bewältigen könnten. Ansonsten achten die Lehrer so darauf, dass nicht jeder einfach kommt und geht, wie er es will.





Copyright 2002, Eric Stevens